Meine Tiere

Hier stelle ich Ihnen kurz meine treuen Wegbegleiter vor.


Jumper

Mein Hund Jumper ist vermutlich im Mai 2013 geboren. Er kommt aus Rumänien. Ich habe ihn 2014 von einem kleinen Tierschutzverein in Donauwörth geholt.

Jumper hatte in seinem ersten Lebensjahr auf der Straße in Rumänien sehr schlimme Dinge erlebt. So wurde er von Tierschützern vor Ort mit einer Drahtschlinge von Hundefängern um den Hals gefunden. Die Narbe am Hals trägt er bis heute. Zudem natürlich die seelischen Traumata. Anfangs hatte er vor fast allem Angst und auch heute noch lösen bestimmte Dinge Panik in ihm aus. Doch durch sein neugieriges Wesen und seine offene und freundliche Art hat er schnell Vertrauen zu mir gefasst und seit September 2014 erkunden wir nun zu zweit die Welt. Durch viel Training und Geduld hat er sich zu einem wirklichen Traumhund entwickelt. Besonders viel Spaß haben wir zusammen beim Bergwandern, Agility und Mantrailing. Von ihm kann ich wahnsinnig viel lernen und ich bin gespannt wie er sich noch weiterentwickelt und immer mehr seine schlimme Vergangenheit hinter sich lässt.


Mila

Mila ist ca. am 20.08.2015 in Spanien geboren und ein Podenco (-Mix) aus einer spanischen Tötung. Monate lang habe ich nach einem passendem Zweithund für meinen Jumper gesucht. Und dann habe ich die Anzeige von Mila bei Waisenhunde e.V. gesehen und war sofort verliebt! Und dann ging es ganz schnell. Zuerst kam sie zur Probe zu uns nach Hause doch innerhalb kürzester Zeit war klar, dass sie bleibt! Seit dem 16. Januar 2016 hält uns die Kleine also auf Trab. Die beiden haben sich von Anfang an super verstanden und sind ein Herz und eine Seele.


Joy

geboren 28.06.2017 – ist ein German Trailhound. Im März 2017 durfte ich diese wunderbaren Hunde zum ersten Mal live erleben und war sofort hin und weg. Im September 2017 kam ich dann schneller als geplant zum GTH. Eigentlich wollte ich mich nur weiter informieren und schon einmal „vormerken“ lassen. Doch wie es der Zufall will saß noch genau eine freie Hündin beim Züchter, die 100% zu meiner Vorstellung passte. 2 Wochen später holte ich die kleine Joy ab. Und sie passt wirklich perfekt zu uns. Jumper, Mila und Joy sind schon jetzt das perfekte Dreiergespann. Ich bin sehr gespannt wie sich die „Kleine“ entwickelt und freue mich auf die gemeinsame Zukunft.


Manolo und Saphira

Die beiden sind schätzungsweise im Juli 2012 geboren und kommen aus Spanien. Besonders diese beiden haben mich zu meinem Tierheilpraktikerstudium gebracht. Denn als sie mit 3 Monaten vom Tierschutz zu uns kamen waren sie in einem schlechten gesundheitlichen Zustand. In Spanien wurden sie zusammen mit ihrer Mutter aus einer Mülltonne gerettet. In den ersten Monaten im neuen Zuhause hatten die beiden so ziemlich alles an Krankheiten was kleine Kätzchen haben können. Von Giardien, Schnupfen, Hautpilz über Gingivitis war so ziemlich alles dabei. Durch die darauf folgenden Behandlungen mit diversen Antibiotika und anderen schulmedizinischen Mitteln waren sowohl Immunsystem als auch Verdauungssystem komplett hinüber. Die beiden vertrugen überhaupt kein Futter mehr ohne darauf mit Durchfall oder Erbrechen zu reagieren. Deshalb kam ich dazu sie mit alternativen Mitteln zu unterstützen und mein bisheriges Wissen über die Ernährung von Hauskatzen komplett zu hinterfragen. So kam ich zum Barfen. Und innerhalb kurzer Zeit wurden aus den beiden kranken kleinen Kätzchen durch die artgerechte Rohfleischfütterung  absolute Traumkatzen. Diese Entwicklung hat mich so überzeugt, dass ich mich für mein Studium und meine Arbeit  entschied um auch anderen Haltern und ihren Tieren helfen zu können. Und dafür bin ich ihnen sehr dankbar!

 



Für immer im Herzen

Rambo

Mein Kater Rambo ist 2003 auf einem Bauernhof im Bayerischen Wald geboren. Leider wurde er nur 11 Jahre alt. Im Juli 2014 verlor ich in an FIP. Bis heute kann ich das noch nicht glauben, denn für mich hat er immer einen großen Platz in meinem Herzen!  

Ich habe ihn als kleines Kind bekommen und bin mit ihm aufgewachsen. Wir waren von Anfang an ein Herz und eine Seele und haben so viele Dinge zusammen erlebt. Gute wie Schlechte. Auch  von ihm habe ich sehr viel gelernt, da er mehr Erkrankungen in seinem Leben durchgemacht hat, als mir lieb war. Auch fing ich bei ihm schon an die "üblichen Fütterungsempfehlungen" mit Trocken- und Nassfutter in Frage zu stellen. So begann ich sehr früh mich mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen und begann damit Rambos Ernährung zu optimieren.

Er war ein gutes Beispiel dafür, dass man auch eine ältere Katze auf BARF umstellen kann, denn als meine beiden Kleinen Saphira und Manolo umgestellt wurden machte er gleich mit.

Ich bin ihm für so vieles dankbar und er wird immer ein wichtiger Teil meines Lebens bleiben!